Aktuelles

J. Schmalz GmbH nimmt moderne Logistik- und Montagebühne in Betrieb

Mit einer großflächigen Bühnenkonstruktion, der Einrichtung von vier neu entwickelten Kommissionierarbeitsplätzen sowie der Anbindung der Prozesse an die Fördertechnik und in das für Materialfluss und Warehousing installierte Prozess Management System Aberle PMS hat die Aberle GmbH, Leingarten, die Effizienz im Logistikzentrum der J. Schmalz GmbH deutlich erhöht.

neue Bühnenkonstruktion 1. OG mit Besprechungsräumen, Montageplätzen, automatischen Kommissionierstationen

Pick & Pack Arbeitsplatz

Einbindung des Aberle Prozess Managementsystems PMS

Am Standort Glatten hat die J. Schmalz GmbH, Weltmarktführer im Bereich innovativer Vakuum-Technologien, in den vergangenen Jahren in mehreren Teilprojekten die Intralogistik auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Mit der Einrichtung einer fast 1.200 Quadratmeter großen Logistik- und Montagebühne über der Bestandsförderanlage wurden jetzt die Nutzung der Raumkapazitäten in der bestehenden Logistikhalle sowie die Prozesseffizienz weiter optimiert. Mehr als 70 Tonnen Stahl wurden für die Errichtung der neuen Bühne verarbeitet.

Die besondere Herausforderung

Die Bühne musste bei laufendem Betrieb installiert werden. „Dabei mussten sowohl Betriebsstörungen als auch die Risiken von Arbeitsunfällen für die Schmalz-Mitarbeiter vermieden werden“, erklärt Aberle Projektleiter Rainer Krahmer. „Daher konnten wesentliche Arbeiten lediglich in Nacht- und Wochenendarbeit ausgeführt werden.“  

Die Anlage läuft

Seit Anfang April ist das Geschehen auf der Logistik- und Montagebühne komplett in die intralogistischen Abläufe des Logistikzentrums integriert. Basis dafür bilden die von Aberle realisierte Fördertechnik sowie vier vollkommen neu entwickelte Kommissionierarbeitsplätze und die Einbindung der Prozesse in das Prozess Management System Aberle PMS.  

Die Bühnenkonstruktion bietet Platz für das Logistikbüro und je zwei Besprechungsräume und Teamzonen. Gut zwei Drittel der Fläche nehmen 35 Montageplätze und, denen gegenüber liegend, vier neuartige, automatische Kommissionierstationen ein.

Die Pick&Pack Arbeitsplätze

Die modular konzipierten Pick&Pack-Arbeitsplätze wurden von Aberle exakt nach den Anforderungen von Schmalz konzipiert. Die Ausbaumöglichkeit für weitere vier Kommissionier-Arbeitsplätze sind im Anlagenlayout bereits vorgesehen. Die Kommissionierstationen werden über einen vorgeschalteten Loop mit Behältern aus dem dreigassigen Automatischen Kleinteilelager (AKL) versorgt. Jeder Arbeitsplatz verfügt über eine Zuführung für Leer- und eine separate Zuführung für Quellbehälter. Je zwei Arbeitsplätze verwenden zudem eine Rückführstrecke für Anbruch- und Zielbehälter.    

Statement von Schmalz

H. Steffen Buck Leiter Internationale Materialwirtschaft bei Schmalz, zeigt sich mit den Ergebnissen bereits wenige Wochen nach Inbetriebnahme  zufrieden: „Der neue Abschnitt weist eine um 12 Prozent gesteigerte Fördergeschwindigkeit auf, so dass die Zuführung von AKL zu den Kommissionierstationen mehr als ein Drittel schneller erfolgt“, resümiert Buck . „Mit der von Aberle realisierten Lösung auf der Bühnenkonstruktion konnten die Pufferplatz-Kapazitäten im Kommissionierbereich um 300 Prozent erhöht werden; getrennte Material- und Leerbehälterversorgung sowie der automatische Abtransport der Behälter steigern unsere Effizienz, während die Skalierbarkeit der Lösung Erweiterungen ohne Rück- oder Umbau ermöglicht. Wir sind mit dem Ergebnis hoch zufrieden.“    www.schmalz.com